Archiv        

   

10.-14. Januar 2015

9. Mathematikolympiade Tallinn-Schwerin
Stadtpräsident begleitet die Schweriner Delegation

 

 

Vor gut neun Jahren rief Georg-Christian Riedel einen Zahlenwettbewerb der besonderen Art ins Leben – eine Mathematikolympiade zwischen den beiden Partnerstädten Schwerin und Tallinn. Ihm zur Seite stand von Anfang an sein ehemaliger Kollege Manfred Aleff.  

 

Schweriner Mathe-Asse im Tallinner Stadtparlament
Schweriner Mathe-Asse Swantje Lienau, Gregor Heilborn, Lukas Grunau im Tallinner Stadtparlament

 

 

Im November 2007 schrieben Tallinner und Schweriner Schüler jeweils in ihren Heimatorten die gleichen Aufgaben. Urkunden der Oberbürgermeister und kleine Geschenke wurden ausgetauscht. Ab November 2008 nahmen jeweils vier Schüler an den Mathematikolympiaden in den Partnerstädten teil. Im Januar 2009 und im Februar 2015 begleitete auch der Stadtpräsident Stephan Nolte unsere Delegation nach Tallinn. Im Januar 2013 führte Dezernent Dr. Wolfram Friedersdorff die Delegation an. Im November 2008 und 2010 wurde die Tallinner Delegation von ihrem Bildungsdezernenten Andres Pajula und im November 2012 sowie 2014 vom Amtsleiter Meelis Kond geleitet. So kam es am Rande der Mathematikolympiaden zu interessanten Gesprächen mit Schweriner Persönlichkeiten.  

 

Am 11. Januar 2015 nahmen die Schüler Gregor Heilborn, Lukas Grunau und Swantje Lienau mit guten Ergebnissen an der Tallinner Mathematikolympiade teil. Sie errangen dafür einen Pokal. Innerhalb unserer Schülergruppe erzielte Gregor Heilborn das beste Ergebnis und erreichte mit einer hervorragenden Leistung das drittbeste Ergebnis aller Starter.  

 

Verwaltungschef Toomas Sepp, Nolte und Riedel beim
Verwaltungschef Toomas Sepp (li.), Stephan Nolte und G.-Chr. Riedel beim Erfahrungsaustausch vor grandioser Kulisse

 

 

 Begleitet wurde unsere Delegation vom Schweriner Stadtpräsidenten Stephan Nolte. In Tallinn begrüßten Schulamtsleiter Meelis Kond, Abteilungsleiterin Sirje Rei und vier Tallinner Schüler sehr herzlich unsere Delegation. Neben der Mathematikolympiade erkundeten die Schüler gemeinschaftlich unsere Partnerstadt. Alle zeigten sich begeistert von der Stadt sowie von der ausgesprochenen Herzlichkeit und hohen Aufmerksamkeit, die man ihnen vonseiten der Gastgeber entgegenbrachte, und äußerten die Hoffnung, dass die Kontakte zwischen den Schülern weiterhin aufrecht erhalten werden.  

 

Im Laufe des viertägigen Besuches gab es u.a. interessante Gespräche zwischen Stephan Nolte, G.-Ch. Riedel, dem Stadtpräsidenten von Tallinn, Toomas Vitsut, dem Verwaltungschef, Toomas Sepp, und dem Amtsleiter, Meelis Kond, sowie der Museumschefin, Anu Liivak. In den Gesprächen ging es zum Beispiel um Haushaltsprobleme, Infrastruktur und Stadtentwicklung sowie Zusammenarbeit von Museen, Teilnahme am Blumenfestival und Schulpatenschaften. Im Gespräch mit dem Tallinner Stadtpräsidenten, Toomas Vitsut, spielte die Intensivierung der Patenschaft eine große Rolle. 

 

Tallinner Stadtpräsident Toomas Vitsut, Schweriner
Tallinner Stadtpräsident Toomas Vitsut (mi.), Schweriner Stadtpräsident Stephan Nolte (li.) und Schweriner Stadtvertreter G.-Ch. Riedel vor den Fahnen der Stadt

 

 

Die Würdigung der Ergebnisse der gemeinsamen Mathematikolympiade fand traditionsgemäß in circa 200 Metern Höhe, nämlich auf dem sehr beeindruckenden Fernsehturm, statt. Initiator Georg-Christian Riedel: „Die gemeinsame Olympiade fand jetzt bereits zum neunten Mal statt und ist schon zu einer richtigen Tradition geworden. Und diese wollen wir weiter fortführen.“ Bei der Siegerehrung lobte Stephan Nolte die Schweriner und Tallinner Schüler für ihre Leistungen und bedankte sich dafür, dass sie ihre Heimatstadt würdig vertreten haben. Das ist gelebte Partnerschaft.
 

Nach der Siegerehrung
Tallinner Gastgeber und Schweriner Gäste nach der Siegerehrung

 

 

 

 

3. März 2015

„Türkische Sicherheitspolitik zwischen EU/ NATO, Nahost und Russland – Ein Land auf der Suche nach neuen Bündnissen?“
Vortragsveranstaltung des Landeskommandos M-V der Bundeswehr

gemeinsam mit  

der Konrad-Adenauer-Stiftung

der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik

der Deutsch Atlantischen Gesellschaft

u. a. 

  

 

 

7.-14. März 2015

Fahrt nach Memel/ Klaipėda

Vortragsveranstaltung im Simon-Dach-Haus in Memel/ Klaipėda und im Haus „Heide“ des deutschen Vereins Heydekrug/ Šilutė

 

Auf Wunsch der Vereine der Deutschen in Memel/ Klaipėda, in Heydekrug/ Šilutė und auf Wunsch des Hermann-Sudermann-Gymnasiums hielt Günter Lehmann, Vorstandsmitglied des Geschichtsvereins, einen Vortrag über das Leben Ännchen von Tharaus sowie über Simon Dach und den Königsberger Dichterkreis. Grundlage bildeten seine Forschungsergebnisse, veröffentlicht 2013 im Mecklenburger Buchverlag. Schülerinnen des o. g. Gymnasiums hielten Vorträge zu Themen der Geschichte. Diese Art der Zusammenarbeit soll fortgesetzt werden. 

 

Besonders lesenswert: die Arbeiten der drei Preisträgerinnen des Hermann-Sudermann-Gymnasiums während eines Projekts 2007 zum Thema „Die Deutschen in der Geschichte des Baltikums“, s. Projekte 2007   

 

 

 

 

25.-26. April 2015

Vereinswochenende auf Gut Grabitz/ Rügen 

Gut Grabitz, Grabitz 6, 18573 Rambin Ortsteil Grabitz

 

 

Sonnabend

 

ab 12.00 Uhr: Eintreffen aller Teilnehmer

 

13.30 Uhr: „Wie kam es zur Revolution von 1848/49?“
Vortrag Herrn Clemens Krauses
Historiker, Theologe und Altphilologe
Fragen, Diskussion

 

ca. 15.00 Uhr: Reisebericht Memel/ Klaipeda
Rainer Pietsch
Zusammenarbeit mit dem Hermann-Sudermann-Gymnasium, dem Verein der Deutschen in Memel und Meinungsaustausch der Vereinsmitglieder dazu

 


Sonntag

 

9.30 Uhr: „Verwehte Spuren“, „Wälder, Parks und Schlösser“
Auf den Spuren Königin Louises
Hans-Joachim Nehring stellt seine Reisebegleiter vor


10.30 Uhr: Forschungsergebnisse zum Leben Ännchen von Tharaus
Vortrag Günter Lehmanns,
Hans-Dieter Glatz und Rainer Pietsch lesen aus „Ännchen von Tharau – Der Königsberger Dichterkreis“
Fragen, Diskussion

 

 

 

 

6. Juni 2015

„Nach dem Sieg über Napoleon – Die neue Ordnung in Europa“

200 Jahre Wiener Kongress, Vortrag

Prof. Dr. Jörg-Peter Findeisen, Trier

mit freundlicher Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung

 

InterCityHotel Schwerin, Grunthalplatz 5-7, 19053 Schwerin

13.30 Uhr

Vortrag: 15.00 Uhr

 

Prof. Findeisen

Der in Grevesmühlen geborene und in Schwerin aufgewachsene Historiker Prof. Dr. Jörg-Peter Findeisen aus Trier hält einen Vortrag über die Beschlüsse des Wiener Kongresses 1814/15. Durch die Vereinbarungen bekam Deutschland Rügen und andere Landesteile zurück, die am Ende des 30-jährigen Krieges durch den Westfälischen Frieden verloren gegangen waren.


Jährlich veranstaltet der Internationale Geschichtsverein & Freundeskreis Tallinn e. V. vier bis fünf Zusammenkünfte, darunter je einen Vortrag zur deutschen oder europäischen Geschichte, unterstützt von der Konrad-Adenauer-Stiftung Schwerin. Im vergangenen Jahr erlebten viele Interessierte die Ausführungen Prof. Dr. Findeisens über Gründe zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges.


Vor Beginn des Vortrags, um 13.30 Uhr, stellte der Vorsitzende, Dr. Silvio Pankratz, Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins vor.

 

 

 

19. September 2015

Rostock Führung durch die östliche historische Altstadt 

 

12.00 bis 14.00 Uhr  

Treffpunkt: Eingang der Petrikirche 

anschl. gemeinsamer Gaststättenbesuch, Gesprächsrunde 

 

Führung incl. Besichtigungen der Nikolaikirche und des ehemaligen Klosters St. Katharinen, in dem sich heute die Musikhochschule befindet.

 

 

 

24. bis 30. Oktober 2015

Fahrt nach Memel/ Klaipėda 

Vortrags- und Informationsreise (musste auf 2016 verschoben werden) 

 

Ein Vortrag über das Leben und wirken der Königin Luise von Preußen, Ehefrau Friedrich Wilhelms III., sollte im Mittelpunkt stehen. Er trägt den Titel: „Von Hannover bis Charlottenburg: das Leben der preußischen Königin Louise“. Gewünscht wurde er vom „Verein der Deutschen in Klaipėda“ und vom Deutschen Verein „Heide“ in Heydekrug/ Šilutė.  

 

Herr Hans-Joachim Engel, Kurator der Louisen-Gedenkstätte in Hohenzieritz und Leiter des Schlossvereins, wird die Vorträge 2016 halten. Sie bilden die Fortsetzung der Vortragsveranstaltungen vom März 2015. s. o. 

 

Darüber hinaus werden die Treffen dieser Reise der Vorbereitung gemeinsamer Projekte dienen.

 

 

 

21. November 2015

Herbsttreffen in Schwerin

InterCityHotel Schwerin, Grunthalplatz 5-7, 19053 Schwerin

 

Österreich-Preußen die deutsche Misere zwischen 1848 und 1866   

Vortrag von Herrn Clemens Krause, Historiker, Theologe und Altphilologe

 

Beginn: 13.30 Uhr 

 

anschließend Mitgliederversammlung